trolliges Lebenszeichen

Donnerstag, 7. August 2014



Puhhh, der letzte Post ist ja verdammt lange her!
*schluck*

Aber da kam eines Tages- zugegeben, nicht ganz überraschend- 
DasTrollkind, winzig klein, durch die Türe ins Haus gepurzelt.
Wollte getragen, beschmust, gewickelt, gebadet, unterhalten, getröstest und sogar gefüttert werden.
In Endlosschleife.

Daneben versank der Haushalt zu .... er versank einfach.
Und nähen?
Zwischenzeitlich hatte ich das Wort für diese Maschine unter der man Stoff legt vergessen.
Das eine oder andere ist dann aber doch noch entstanden.
Irgendwie.
Irgendwann.
An drei Tagen, anstatt in einer Stunde.

Und Bloggen?
Ähh, ja.

Mittlerweile ist DasTrollkind gar nicht mehr so winzig klein.
Und da es tagsüber damit beschäftigt ist das zu tun was ein Trollkind neben
getragen, beschmust, gewickelt, gebadet, unterhalten, getröstest und sogar gefüttert werden wollen
 eben so tut
- und das ist allerhand -
plumst es abends völlig entkräftig ins Bett
und macht vorerst keinen Piep mehr.

Diese Gelegenheit wird natürlich genutzt, um der Maschine,
 unter der man Stoff legt,
 wieder ihren Namen zu geben.
Und während das Trollkind den Schlaf der Gerechten Trolle schläft,
surrt das Nähmaschinen wieder öfter leise vor sich hin und es entstehen neue Sachen.
An zwei Tagen, anstatt in einer Stunde.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen